Der Concept Caravan – ein ganz besonderer Wohnwagen

Concept Caravan

Es war wohl der aussergewöhnlichste Wohnwagen, den man am diesjährigen Suisse Caravan Salon bewundern konnte. Er unterscheidet sich in so ziemlich allen Bereichen von einem herkömmlichen Wohnwagen: Der Concept Caravan von Ruedi Bolliger.

1’200 Stunden Arbeit

Innerhalb von 12 Monaten hat Ruedi Bolliger seinen Concept Caravan entwickelt und gebaut. 1’200 Stunden Arbeit hat er investiert. Stunden, die mit vielen Ideen, Kreativität aber auch mühsamen und schwierigen Momenten verbunden waren. „Manchmal bin ich am Rande der Möglichkeiten gestanden“, erzählt Ruedi Bolliger mir, als ich ihn und seinen Concept Caravan am Suisse Caravan Salon besuche. „Die Dachkonstruktion alleine anzufertigen war sehr schwierig und hat sich nach einer niemals endenden Arbeit angefühlt.“ Trotzdem hat er nicht aufgegeben. „Ich hatte grosse Freude daran, die Ideen mit den speziellen Details umzusetzen. Es war mir wichtig, einen Wohnwagen zu bauen, den es so auf der ganzen Welt noch nicht gibt. Er sollte unkompliziert und gemütlich sein und trotzdem durch sein einmaliges Design überzeugen.“ Und so hat Ruedi Bolliger mit viel Fleiss und Einsatz einen Wohnwagen auf die Beine (oder besser gesagt auf die Räder) gestellt, der den Ideenreichtum und die Erfindungsgabe seines Schöpfers widerspiegelt.

Schriftzug

Ein Wohnwagen mit vielen Extras

Wer den Concept Caravan betritt, wird zuerst von der aussergewöhnlichen Optik überrascht. Der Wohnwagen wurde an das klassische Design des Cadillacs angelehnt und deshalb in den Farben Rot und Weiss gehalten. Auch seine Form und sein Schnitt sind perfekt auf den Cadillac abgestimmt worden. Durch die überdachte Terrasse vereint der Concept Caravan gleichzeitig das Design einer Yacht mit dem eines Wohnwagens. Über dem 1.20 m breiten Bett, unter dessen Lattenrost sich ausreichend Stauraum für das Gepäck befindet, wurde ein Sternenhimmel mit eingebauten Lichtern angebracht. Doch der Wohnwagen besticht nicht nur mit seinem Aussehen, sondern auch mit den vielen Extras, die das Leben beim Campen erleichtern. Die kompakte Küche verfügt über eine Schublade mit Kochfeld, im kleinen Ofen können Snacks zubereitet werden und eine mobile Toilette ist ebenfalls an Bord. Dem Concept Caravan fehlt es weder an einem Wasser- noch an einem Abwassertank und in den kühleren Jahreszeiten sorgt die Bodenheizung für warme Füsse. Ebenfalls praktisch sind die Wasserstand- und die Batterieladungsanzeige. Wer auch gerne etwas abseits campt und fexibel bleiben möchte, profitiert vom eingebauten Autark-Paket.

Die hochwertige Soundanlage im Inneren des Wohnwagens macht Stimmung. Durch das in die Wand eingebaute Aussenradio muss auch auf der Terrasse nicht auf die Musik verzichtet werden. Neben den dimmbaren Lichtern gibt es im Concept Caravan ein weiteres Extra, das ihn deutlich von den anderen Wohnwagen abheben lässt: Die Eingangstüre. Trotz der Scheibe fehlen hier die Vorhänge. Sie verwandelt sich nämlich ganz einfach per Knopfdruck in ein milchiges Weiss. So ist sie blickdicht und lässt trotzdem genug Licht ins Innere des Wohnwagens. Und wer morgens aufwacht und einen kurzen Blick auf das Wetter werfen möchte, kann liegen bleiben: Ein Knopfdruck reicht und die Scheibe ist wieder transparent.

Der Concept Caravan bleibt ein Unikat

Ruedi BolligerIn Serie gehen wird der Concept Caravan nicht. Er soll ein Unikat bleiben. Obwohl Ruedi Bolliger damit ebenfalls gerne unterwegs ist, möchte er ihn irgendwann verkaufen. Er besitzt einen weiteren, grösseren Wohnwagen und kann den Concept Caravan deshalb nicht oft genug nutzen. Er hofft, einen Käufer zu finden, der seine Leidenschaft für das spezielle Design teilt und die vielen Extras schätzt. „Der Concept Caravan eignet sich optimal für das Reisen“, so Ruedi Bolliger. „Es wäre schade, ihn auf einem Festplatz verkümmern zu lassen.“ Kann er sich denn vorstellen, in der Zukunft weitere solche Projekte in Angriff zu nehmen? „Es wird sicher weitere Projekte geben. Wichtig ist für mich immer, dass es etwas Aussergewöhnliches ist, das gleichzeitig viel Komfort und genügend Wohlfühlemente bietet. Und natürlich darf das spezielle Design nicht fehlen.“

 

Artikel teilen
Instagram
LinkedIn
WhatsApp

Noch nicht genug rumgeeult? Hier gehts weiter:

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.