Erwachsen sein – was bedeutet das?

Als Kind dachte ich, wenn man erwachsen ist, weiss man alles, lackiert sich die Nägel und trägt Schuhe mit Absätzen. Zwischendurch geht man arbeiten, meistens macht man aber nichts. Und weil man alles weiss und die anderen erwachsenen Menschen auch alles wissen, gibt es auf jede Frage eine Antwort. Man muss keine Hausaufgaben machen, also ist man sorglos. Jeden Tag liegen wichtige Briefe mit vielen Geheimnissen im Briefkasten, die man nur als erwachsener Mensch kennen darf.

Jetzt bin ich erwachsen. Und es gibt so vieles, was ich noch immer nicht weiss und vielleicht nie wissen werde. Es gibt jede Menge Fragen, auf die niemand eine Antwort kennt. Und auch die vielen erwachsenen Menschen um mich herum wissen vieles nicht. Was sie aber niemals zugeben würden. Und weil ich vieles nicht weiss, muss ich oft Entscheidungen treffen, ohne zu wissen, was ich da eigentlich tue. Und weil ich Entscheidungen treffen muss, die mich verunsichern, ist das Leben doch nicht ganz so sorglos.

Die Menschen sind oft kein bisschen erwachsen und viele verhalten sich kindisch. Was sie natürlich ebenfalls nicht zugeben würden.

Meistens bin ich bei der Arbeit, zwischendurch zu Hause. Am Wochenende kämpfe ich mich mit dem Einkaufswagen durch die Läden und versuche erfolglos, all den Menschen auszuweichen, die ebenfalls erwachsen sind und am Samstag ihren Wocheneinkauf erledigen. Anstelle der Hausaufgaben warten der Staubsauger, die Waschmaschine und der Putzlappen auf mich. Ich weiss nicht, was schlimmer war oder ist: Der Satz des Pythagoras oder die Kalkflecken auf der Küchengarnitur.

Und Schuhe mit Absätzen trage ich auch nicht, weil die total unbequem sind und ich damit sowieso nicht anständig gehen kann. Die Nägel vergesse ich zu lackieren und wenn ich es tue, sehen sie nach einem Tag aus, als hätte ich einen ganzen Garten umgepflanzt. Der Briefkasten mit den Geheimnissen hat sich als unliebsames Fach für unzählige Rechnungen, Werbeprospekte mit grellen Neonfarben und Rückzugsort für schwarze Spinnen mit fetten Beinen entpuppt. So ist es also, erwachsen zu sein.

erwachsen

 

Klingt das so, als ob ich nicht gerne erwachsen wäre? Bin ich aber. Denn das Erwachsensein bedeutet auch, nicht nur eine eigene Meinung zu haben, sondern auch zu dieser Meinung zu stehen. Erwachsen sein heisst, zu wissen, was man möchte und was nicht. Wenn ich möchte, kann ich zum Beispiel jeden Tag alle Möbel umstellen oder mit einer anderen Farbe bemalen. Was ich niemals tun würde. Aber das Wissen, dass ich es könnte, genügt mir schon.

Ich kann spätabends Cola trinken und von Montag bis Sonntag mein Lieblingsessen kochen. Ich muss nicht nur Verantwortung übernehmen, sondern ich darf sie auch übernehmen. Für meinen Hund, für mein Leben und für mein Handeln. Und das macht Spass.

Ich entscheide, wohin ich in den Urlaub fahre – ja, es gibt auch schöne Entscheidungen, die mir keine Sorgen bereiten. Ich kann den ganzen Sonntag lang fernsehen, ohne dass ich viereckige Augen kriege (okay, die habe ich früher auch nicht gekriegt, aber damals wusste ich das nicht – heute schon).

Und die Tatsache, dass ich nicht auf jede Frage eine Antwort kenne, ist gar nicht so schlimm. Denn wenn wir immer alles wüssten, wäre das Leben irgendwie auch langweilig.

Ja. Es ist schön, erwachsen zu sein.

 

Artikel teilen
Instagram
LinkedIn
WhatsApp

Noch nicht genug rumgeeult? Hier gehts weiter:

2 comments

  1. Das Wichtigste hast Du vergessen: Als Erwachsener kann man sich so viele Süßigkeiten kaufen wie man will!! 😉
    Es ist schön, erwachsen zu sein und seine eigenen Entscheidungen zu treffen, für sich selbst verantwortlich zu sein und machen zu können, was man will, wann, wo und mit wem.
    Das Einzige, das ich gerne zurück hätte, ist die Unbeschwertheit der Kindheit. Die Zeit, in der man von morgens bis abends draussen war und mit dem Gedanken „Morgen ist ein neuer Tag.“ seelig einheschlummert ist. Nicht mit „Morgen muss ich x, y und z erledigen bevor ich zur Arbeit muss.“

    Herzliche Grüße von Kerstin

    1. Liebe Kerstin

      Du hast recht – das mit den Süssigkeiten habe ich total vergessen und es ist natürlich eine der schönsten Freiheiten, die man als erwachsener Mensch geniessen darf! 😉

      Ja, diese Unbeschwertheit fehlt uns leider manchmal. Wir denken zu oft an die Aufgaben, die wir noch erledigen müssen. Eigentlich sollten wir es wie die Kinder machen und uns vor dem Einschlafen sagen, dass morgen ein neuer Tag ist. Nur funktioniert das nicht mehr so gut wie früher. Trotzdem sollte man versuchen, sich abends an diese Worte zu erinnern. Denn oft machen wir uns den Stress und die Sorgen selber und sie wären gar nicht nötig. 🙂

      Liebe Grüsse, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.