Das Abenteuer ist ihr Leben

ATW

Sie sind eine Abenteurerfamilie. Die gleiche Arbeit 365 Tage im Jahr – so etwas gibt es bei der Familie Sollberger nicht. Sina Sollberger hat mir am diesjährigen Suisse Caravan Salon erzählt, welche Reisen ATW anbietet und was für die Zukunft geplant ist.

ATW Atlas Travel World

ATW Atlas Travel World – so heisst das Unternehmen, das alles verkauft, was man für den Abenteuerurlaub braucht: Dachzelte, Campingzubehör, Bekleidung, GPS-Geräte und vieles mehr. Doch ATW ist viel mehr als „nur“ eine Verkaufsstelle für Campingartikel. Hinter dem Firmennamen stehen Doris und Jürg Sollberger. Mit viel Leidenschaft haben sie das Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist: Eine Anlaufstelle für alle, die Abenteuerreisen mögen. Denn neben dem Verkauf der Produkte organisieren sie auch zahlreiche Touren.

Touren durch die ganze Welt

Es sind ganz unterschiedliche Menschen, die den Shop von ATW in Ins (Bern) aufsuchen. Sie interessieren sich für Dachzelte, für Campingzubehör und für das Reisen. Sie sind jung und alt, es sind Singles, Paare und Familien – doch sie alle haben etwas gemeinsam: Sie möchten zurück zum Einfachen. Sie möchten dem turbulenten Alltag für kurze oder längere Zeit entfliehen und einen einfachen aber gemütlichen Urlaub verbringen. Eine weitere Rolle spielt oft auch das Budget: Wer sich noch keinen Wohnwagen leisten kann oder möchte, findet mit dem Dachzelt eine günstige Variante, die eine trockene Unterkunft bietet und Spass macht.

Doch nicht nur das umfangreiche Produktesortiment, sondern auch die Touren finden bei den abenteuerlustigen Kunden grossen Anklang. So sind für das Jahr 2018 Touren durch Kenia, Uganda und Marokko geplant. Unterwegs ist man mit Expeditionsfahrzeugen und mit Dachzelten. Wer Zeit in der Natur verbringen möchte, ist hier also genau richtig. Ebenfalls ein Highlight ist die alljährliche „Walk ’n‘ Talk Frauenpower“-Tour. Diese Tour wird von Doris Sollberger geführt. Mit einer reinen Frauengruppe ist sie zu Fuss unterwegs. Übernachtet wird zum Beispiel in Herbergen oder SAC-Hütten.

Zusätzlich zu den Touren finden auch regelmässig Kurse statt, welche die Reiselustigen auf ihre Abenteuer vorbereiten. Sei es Geländefahren, Buschmechanik oder Reisemedizin – hier kann man sich für die grosse Reise wappnen.

Ein Urlaub im Hotel ist nicht dasselbe

Zurück zu Sina – wenn sie von ihrer Kindheit erzählt, kommt man als Zuhörer ins Staunen. Die wenigsten von uns haben als Kind wohl schon so viel gesehen, wie es bei ihr und ihren Geschwistern der Fall war. Waren ihre Eltern unterwegs, so waren auch die Kinder oft dabei. Und haben so Länder, Tiere und Kulturen gesehen, die vielen von uns fremd sind.

Die zahlreichen Touren führten aber auch dazu, dass einer der beiden Elternteile oft weg war. So war der Vater, Jürg Sollberger, an Weihnachten meistens nicht anwesend. Für Sina war das aber nie ein Problem. „Das war bei uns schon immer so und wir haben das als ganz normal empfunden. Die Touren gehören zu unserem Leben. Wir sind damit aufgewachsen.“ Das Leuchten in ihren Augen verrät, dass sie es genau so meint, wie sie es sagt. Sie hat viel von der Welt gesehen und weiss und schätzt das auch. „Als Kind habe ich immer sehr gerne an den Touren teilgenommen. Irgendwann kam dann die typische Teenagerphase und ich war der Meinung, dass ein Hotelurlaub viel cooler ist. Jetzt, wo ich erwachsen bin und nicht mehr so oft mitgehen kann, sehe ich das nicht mehr so.“ Und so hat sie sich als Geschenk für den Lehrabschluss auch gewünscht, wieder an einer Tour teilzunehmen – mit dem eigenen Mietfahrzeug. „Kein Hotel kann die Freiheit ersetzen, die man auf solchen Reisen fühlt. Gegen den unendlichen Sternenhimmel in Afrika hat ein Hotelzimmer keine Chance.“

Gibt es Zukunftspläne?

Natürlich gibt es die! Im Moment wird zum Beispiel an einer Tour gearbeitet, die über die Seidenstrasse in Richtung Mongolei führen soll. Das Besondere daran: Die Teilnehmer sollen die Tour gemeinsam mit Jürg Sollberger entwickeln. Und natürlich soll wie immer möglichst „einfach“ gereist werden. Die Einzelheiten sind aber noch offen, zurzeit wird ein geeignetes Konzept ausgearbeitet. Wir dürfen also gespannt sein, mit welchen Ideen Atlas Travel World uns als Nächstes überraschen wird!

 

Artikel teilen
Instagram
LinkedIn
WhatsApp

Noch nicht genug rumgeeult? Hier gehts weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.