5 Tipps für die Selbstständigkeit

selbstständigkeit

Ihr wollt euch gerne selbstständig machen, seid gerade dabei oder habt es schon getan? Dann habt ihr euch vielleicht auch schon Gedanken über euren Auftritt gemacht. Oder darüber, welche Preise ihr verrechnen sollt.

Wenn man sich selbstständig macht, tauchen viele Fragen auf. Auch mir ging das so, als ich mein Lektorat gegründet habe. Ich wollte alles perfekt machen. Nach einem Jahr musste ich feststellen, dass man sich ständig verändert, weiterentwickelt und manche Entscheidungen heute ganz anders treffen würde. Deshalb kann dieser Artikel auch nicht auf jede Frage eine Antwort geben, die für alle Menschen passt. Aber vielleicht helfen euch diese 5 Tipps ja ein bisschen dabei, die ersten Entscheidungen auf dem Weg zu eurer Selbstständigkeit zu treffen.

1. Gerade Linie

Kommuniziere klar, was du tust und was du nicht tust. Und steh dazu! Auf die Dauer trittst du so automatisch mit den Kunden in Kontakt, die zu dir und zu deinen Dienstleistungen passen. Ausserdem merkt dein Gegenüber relativ schnell, ob du hinter deiner Arbeit stehen kannst – oder eben nicht. Kannst du es nicht, dann ist das auch keine gute Grundlage für eine langfristige Zusammenarbeit.

2. Zielgruppe definieren

Entscheide dich, wer deine Zielgruppe ist. Für wen möchtest du arbeiten? KMUs, Studenten, Agenturen? Sprich deine Zielgruppe konkret an, indem du deine Websitetexte auf sie abstimmst. Teile ihnen mit, wie du ihnen helfen kannst und warum sich eine Zusammenarbeit mit dir lohnt. Auch Facebook bietet eine praktische Möglichkeit, um deine Zielgruppe über entsprechende Posts anzusprechen.

3. Gesunder Mittelweg

Du weisst nicht, welche Preise du verrechnen sollst? Sprich mit Kollegen aus deiner Branche und vergleiche Websites von ähnlichen Unternehmen. Natürlich spielen auch deine Erfahrung und Ausbildung eine Rolle. Trotzdem gilt: Finde den gesunden Mittelweg. Nicht nur überteuerte Preise, auch extrem tiefe Preise kommen beim Kunden nicht gut an. Damit erweckst du nämlich schnell den Eindruck, an der Qualität deiner Arbeit zu zweifeln.

4. Einheitlichkeit

Achte darauf, dass sich ein roter Faden durch deinen Auftritt zieht. Dein Unternehmen soll sich in deinen Briefschaften widerspiegeln. Verwende dieselben Farben und Schriften und platziere dein Logo auf Angebot, Rechnung und Brief am selben Ort. Grundsätzlich gilt: Weniger ist manchmal mehr. Zu viele Farben oder Schriftkombinationen wirken schnell unübersichtlich.

5. Networking

Geh auf deine potenziellen Kunden zu. Nutze Portale wie Xing oder LinkedIn. Informiere dich über Veranstaltungen und Vereine in deiner Umgebung, die sich mit deinen Interessen und deinem Angebot decken. Nehme an diesen Veranstaltungen teil, trete den Vereinen bei. Das fällt am Anfang vielleicht nicht so leicht, aber du wirst sehen, dass du dich mit der Zeit daran gewöhnst. Spreche mit den Menschen über dein Unternehmen und vergiss nicht, deine Visitenkarte abzugeben. Der persönliche Kontakt ist eine der besten Chancen, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und Beziehungen zu knüpfen!

Hast du auch einen Tipp für die Selbstständigkeit? Dann schreib einen Kommentar! 🙂

 

(unbezahlte Werbung / Markennennung, Eigenwerbung)

 

Artikel teilen
Instagram
LinkedIn
WhatsApp

Noch nicht genug rumgeeult? Hier gehts weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.